Rhodes Forum 2014

Rhodos-Forum 2014: Weltkriegsprävention 100 Jahre danach – eine solidarische Antwort der Zivilisationen

Seit 2003 tagt jeden Herbst auf der antiken griechischen Insel Rhodos das Weltforum „Dialog der Zivilisationen“ – Rhodos-Forum, das Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Regierungsvertreter, Wissenschaftler, Geistliche und Künstler, Medien und Business weltweit vereint. Die Tagungen des Weltforums „Dialog der Zivilisationen“ haben die Aktualität und Effizienz der Bemühungen, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die Probleme des interkulturellen Dialogs zu fokussieren, bewiesen ebenso wie die Notwendigkeit der Entwicklung von Instrumenten des Zusammenwirkens der Kulturen und Zivilisationen. Die Ergebnisse des Forums wecken die Hoffnung auf eine weitere Harmonisierung der zwischennationalen Beziehungen und eine Festigung der Stabilität weltweit. Die 12. Jahrestagung des Forums findet am 26. – 29. September 2014 statt. Das Thema des Rhodos-Forums 2014 lautet: „Weltkriegsprävention 100 Jahre danach: eine solidarische Antwort der Zivilisationen“.

Das Gespenst des Dritten Weltkriegs wird immer mehr als Gefahr des Ersten Globalkriegs wahrgenommen, der als Folge der Entwicklung/Aufdrängung einer Neuen Weltordnung oder der globalen Dominanz einer Ideologie über der historischen Vielfalt der „Weltbilder“ von Menschheit und Natur zu erwarten ist. Das Weltforum „Dialog der Zivilisationen“, gemeinsam mit Dutzenden von internationalen nichtstaatlichen Organisationen und Hunderten von unabhängigen Intellektuellen, ist sich seiner solidarischen Verantwortung bewusst, den kurzsichtigen Vermittlern einer „Gamer-Realität“ Grundsätze eines Dialogs der Zivilisationen und einer demokratischen Bestimmung der Parameter der künftigen Weltordnung entgegenzustellen. Die sich hinziehenden Versuche einer künstlichen Vereinigung und die Gewinnerwirtschaftung aus der natürlichen Vielfalt der Zivilisationen und Kulturen können zur Bildung einer globalen „verfehlten“ Zivilisation führen, die den Verlust der Menschenrechte und der menschlichen Würde mit sich bringt sowie eine beschleunigte Zerstörung der physischen und räumlichen Lebensgrundlagen der menschlichen Existenz im Universum.

Es ist geplant, auf mehreren Plenarsitzungen und an runden Tischen folgende Hauptprobleme zu erörtern:

  • Dialog und Solidarität der Zivilisationen als natürliche Voraussetzung der Weltgestaltung und der gesellschaftlichen Projektierung;
  • Praxis und Technologie des erzwungenen Regimewechsels als Gefahr für Stabilität und Entwicklung einer globalisierten Menschheit;
  • Entwicklung der Dialogkultur als Praxis der Schlichtung zwischennationaler Spannungen;
  • moderne Projekte einer solidarischen ökonomischen Entwicklung und regionale Integrationsprozesse;
  • Naturschutz und „Schutz des geistigen Weltkulturerbes“ vor zivilisationsfeindlichen Praktiken.

Die offizielle Website der Veranstaltung ist hier zu finden.

600d185400-anniversary-01-533x261

On 28 June 2017 world experts will meet at the DOC Research event to discuss ways of protecting cultural heritage in regions troubled by war. The round-table discussion will focus on pre-Islamic culture in areas experiencing conflict, especially in the Middle East, and will involve UNESCO officials, NGO leaders, and heads of museums known worldwide. […]

Read more
bigstock-night-city-road-with-traffic-h-181883584-533x261

The roundtable “New Models of International Cooperation: Multiple Perspectives on the Belt and Road Initiative (OBOR)” was held at the DOC Research Institute’s HQ in Berlin on 31 May 2017. The programme consisted of two sessions. The first session mainly concentrated on China’s perspective in proposing the “One Belt One Road Initiative” (hereafter OBOR) and […]

Read more