Verleger- und Expertenprojekt und wissenschaftliches Forschungszentrum Das Öffentliche Weltforum „Dialogue of Civilizations“ in Trient

Piazza Duomo with the Torre Civica, Trento, ItalyDas Projekt wurde 2007 zur Vereinigung der Kräfte von Wissenschaftlern mit Weltrang zur Entwicklung eines neuen Konzepts der sozialen Entwicklung als Alternative für das bestehende neoliberale Modell gestartet.

2011 gab das Öffentliche Weltforum „Dialogue of Civilizations“ im Rahmen des Verleger- und Expertenprojekts eine Bücherreihe („Business wie immer“, „Die sich vertiefende Krise“ und „Folgen: die neue Weltwirtschaftsordnung“) heraus. In diesen Veröffentlichungen werden die wichtigsten „großen Ideen“ zur Erklärung der globalen Veränderungen in der Politökonomie, sozialen Struktur, Ethik und im internationalem Recht aus humanistischer Sicht dargelegt.

Das neueste Buch im Rahmen dieses Projekts trägt den Titel „22 Ideen, die Welt zu verbessern“: Interviews mit führenden Denkern der Welt“ und wurde im September 2013 veröffentlicht. In diesem Buch machen sich die fortschrittlichen Forscher der modernen Welt darüber Gedanken, wie die sogenannte Große Rezession die herkömmliche Auffassung beeinflusst, wie Staaten funktionieren können und sollen. Mit Hilfe dieser Experten-Interviews, die eine lebhafte Diskussion auslösen, werden im Buch auch geopolitische Ereignisse der Vergangenheit analysiert und Zukunftsprognosen vorgelegt.

Diese innovativen Projekten liegen dem wissenschaftlichen Forschungszentrum zugrunde, welches das Öffentliche Weltforum „Dialogue of Civilizations“ an der Universität Trient gründen will. Die Tätigkeit des Zentrums konzentriert sich auf die Entwicklung eines alternativen Weltbildes durch Bildung und wissenschaftlich-publizistische Arbeiten zu aktuellen Themen der internationalen Agenda.

Die strategischen Ausarbeitungen des Zentrums werden durch Veröffentlichungen zu sozialen, politischen, ethnischen und religiösen Themen unterstützt.